Bilder-Optimierung

Neue Besucher von der Suchmaschine erhalten

Gute Bilder-Optimierung ist ausschlaggebend, wenn ein Bild tatsächlich zu bestimmten Suchbegriffen bei der Google Bildersuche erscheinen soll. Die Optimierung der Bilder ist zwar nicht so populär wie klassisches → SEO, dennoch können auch hiermit gute Ergebnisse erzielt und zusätzliche Traffic-Quellen erschlossen werden. Das setzt natürlich voraus, dass die Optimierung auch tatsächlich kompetent durchgeführt wird, denn Google hat auch zur Bilder-Optimierung gewisse Idealwerte “im Kopf”, die Webmaster mit ihren Bildern versuchen sollten zu erreichen.

Besonders wichtig zur Optimierung von Bildern ist die Größe des Bildes. Zu kleine Bilder sieht Google nicht gern, weshalb im Regelfall eine Größe von mindestens 300 x 200 Pixeln empfohlen wird, noch besser ist natürlich, wenn das Bild über noch mehr Pixel verfügt. Als ideal gelten Größen zwischen 800 x 600 und 1024 x 800, denn zu große Bilder erscheinen nur sehr selten in der Suche. Außerdem ist es positiv zu betrachten, wenn das Bild im Querformat, also 4:3, formatiert ist. Seit der Designumstellung der Bildersuche nehmen diese Bilder einen größeren Anteil an den Suchergebnissen ein, was die Klickchance erhöht. Völlig irrelevant hingegen ist das Speicherformat für die Bilder-Optimierung, denn Google macht zwischen .jpg, .png oder .gif keinen Unterschied – unabhängig der Komprimierung haben alle Bilder die gleiche Wahrscheinlichkeit ein gutes Ranking zu erzielen. Sehr wichtig hingegen ist der Dateiname des Bildes, denn dieser fungiert wie eine Art Keyword und gibt Google damit eine Richtung vor, mit was sich das Bild beschäftigt und wie dieses thematisch einzuordnen ist. Weniger Sinn macht hingegen das Keyword-Spamming im Dateinamen, da häufig nur der erste Begriff gewertet wird. Dann also lieber auf das primäre Keyword konzentrieren und die Datei entsprechend diesem benennen.

Auch Aktualität macht sich bezahlt, denn wer seine Seite oder seinen Blog häufig um neue Bilder ergänzt, wird langfristig auch einen Bewertungsbonus vom Algorithmus erhalten. Damit die Bilder relativ schnell indiziert werden, lohnt sich eine (Bilder-)Sitemap, einen Rankingbonus gibt diese jedoch nicht.

Für die Bilder-Optimierung ist weiterhin wichtig, dass sich der um das Bild rankende Text auch inhaltlich auf das Bild bezieht. Das Keyword sollte also in direkter Nähe zum Bild positioniert werden, außerdem macht eine Bildunterschrift zur Bilder-Optimierung Sinn, da so weitere Relevanz zwischen Suchbegriff und Bild erreicht wird. Ideal ist es, wenn das sich Keyword des Bildes (aus dem Dateinamen) mit den Keywords in den Überschriften und Seitentiteln deckt. Dann werden mehr Schnittstellen zwischen Seite, Begriff und Bild geschaffen, was die Relevanz für Google erhöht.